Anerkennung der Kurdischen Identität

Gleiche Pflichten. Gleiche Rechte.

Thursday, Sep 20th

Last update02:39:35 PM

Ingrid Remmers, MdB und Mitglied im Petitionsausschuss: Ich unterstütze die Kampagne

Bewertung:  / 18
SchwachSuper 

Ich unterstütze die Kampagne, weil der kurdischen Bevölkerung dieselben Menschenrechte zustehen, wie allen Völkern. Dazu gehört das Recht die eigene Kultur zu leben, das Recht die eigene Sprache zu sprechen und nicht zuletzt das Recht auf freie Meinungsäußerung und freie Betätigung.

Eigentlich ist es auch in Deutschland als demokratischen Staat eine Selbstverständlichkeit: Ethnische und kulturelle Minderheiten werden anerkannt und genießen Schutz. Das gilt leider nicht für die hier lebende kurdische Bevölkerung.

Grund dafür sind die vielfältigen, v.a. geostrategischen Interessen der deutschen Regierung, sowie breite wirtschaftliche Interessen, insbesondere der deutschen Rüstungswirtschaft, für die die Türkei einer der wichtigsten Abnehmer ist. Um sich alle diese Optionen der Zusammenarbeit mit der Türkei offen zu halten, macht sich die deutsche Politik in der Frage des Umgangs mit der kurdischen Bevölkerung in Deutschland zum Erfüllungsgehilfen der türkischen Regierung. Das die wichtigste kurdische Organisation, die kurdische Arbeiterpartei PKK, auf der internationalen Terrorliste steht, vereinfacht die pauschale Kriminalisierung aller Kurdinnen und Kurden ebenso, wie die einseitige, allgemein blind von Ankara übernommene Berichterstattung über den Konflikt in Kurdistan. Auch weil vor diesem Hintergrund die Kräfteverhältnisse zwischen den KurdInnen und der türkischen Regierung und den KurdInnen und der deutschen Regierung so ungleich sind, unterstütze ich die Kampagne.

Und ich unterstütze die Kampagne, weil der Kampf für Demokratie, gegen Unterdrückung, gegen Folter und gegen Mord ein legitimer Kampf ist.

Ich unterstütze die Kampagne, weil die Anerkennung der eigenen Rechte und der eigenen Identität Menschenrechte sind.

Ich unterstütze die Kampagne, weil die Kurdinnen und Kurden weitestgehend ungehört seit nunmehr einem Jahrzehnt für eine friedliche Lösung des Konflikts in der Türkei eintreten.

Ich unterstütze die Kampagne, weil die einseitige und verzerrende Berichterstattung des türkischen Militärs und der türkischen Regierung der kurdischen Bevölkerung in der Türkei wie in Deutschland jede Chance nimmt, überhaupt gehört zu werden.

Ich unterstütze die Kampagne, weil ich mir bei meinen Besuchen in Kurdistan ein eigenes Bild von den massiven Menschenrechtsverstößen gegen die kurdische Bevölkerung machen konnte.

Ich unterstütze die Kampagne, weil die Nichtanerkennung der Kurdinnen und Kurden als MigrantInnengruppe in Deutschland und die Kriminalisierung ihrer Organisationen die Unterdrückung in ihrem Heimatland unterstützt und fördert.

Wer Frieden und Demokratie im Nahen und Mittleren Osten will, muss die demokratische Prinzipien dort wie hier anerkennen. Die Anerkennung der in Deutschland lebenden mehr als 800.000 KurdInnen als MigrantInnengruppe ist ein erster, aber lange überfälliger Schritt hin zu einer friedlichen und dauerhaften Lösung des Konflikts. Die Forderungen der Kampagne, insbesondere die Einbeziehung der kurdischen Organisationen in den Integrationsgipfel, ist nichts anderes als die Forderung nach Gleichberechtigung.

Ich unterstütze die Kampagne, weil ich als LINKE Gerechtigkeit, Solidarität und Frieden vertrete.

Ingrid Remmers MdB - DIE LINKE und Mitglied des Petitionsausschusses

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS